Einrichtung der neuen Dauerausstellung "Unser Geld"

Bilck in den Raum 1 Untergeschoß Foto J.Meyer

Vor vielen Jahr erhielt der Förderverein durch eine Schenkung eine Sammlung von alten Geldschein und diverser Wohlfahrts-, Sonder- und Gedenkscheine. Anfangs wussen wir nicht so recht etwas mit dieser Sammlung anzufangen, aber zu weitergeben erschien sie uns zu schade. Doch nach einiger Zeit reifte die Idee mit den alten Banknoten eine Ausstellung zum Thema Geld bzw Inflation 1922 - 1924 aufzubauen.

 

Nach Neusortierung und Sichtung der Sammlung stellten wir fest, dass sie reichhaltiger war als zuerst vermutet. Der größte Teil der Sammlung bestand aus Banknoten aus der Zeit der Inflation (1922-24). Aber auch hierbei waren kleine Schätze zu entdecken. So waren eine Vielzahl von Notgeldern der Städte und Gemeinden der Region beinhaltet und auch der "Anilin-Dollar" (Notgeld der BASF) waren dabei. Auch aus heutiger Sicht kurioses wie Geldscheine aus Leder und Siede konnten wir finden. Banknoten und Notgeld aus der Zeit des 1. Weltkrieg (1914-18) und davor waren ebenso dabei. Auch die Reichsrentenmark (Reichsmark 1924-45) und Scheine der ersten Deutschen Mark konnten wir nun im Original unser Eigen nennen.

 

Da die Sammlung reichhaltiger war als zuerst vermutet, reifte der Gedanke eine Ausstellung zur Entwicklung unseres Geldes aufzubauen, quasi "Von Talern, Gulden Mark und Euro". Die Räumlichkeiten hierfür waren mit den Tresorraum der ehemaligen Sparkasse im Untergeschoß schnell gefunden. Auch die Stadtkasse und die Pfennigkasse von Oppau sollten hier einen neuen Platz finden und die Ausstellung abrunden.

 

Um die Lücken, vor allem in der jüngeren Geldgeschichte, zu schließen, haben wir uns die fachkundige Unterstützung der Deutschen Bundesbank eingeholt. Die Bundesbank stellte uns rechhaltige Literatur sowie Fotos und Nachdrucke der uns fehlenden Scheine zur Verfügung.

 

Nachdem der Raum frisch gestrichen war und alle Exponate an ihrem neuen Platz angekommen waren, konnte die Ausstellung im Spätjahr 2007 der Öffentlichkeit übergeben werden. An dieser Stelle nochmals allen beteiligen Helfern recht herzlichen Dank! Besonderer Dank gilt Herbert Brünnler (Streichen), Roman Bertram (Umräumen der Kassen), Jan Meyer (Projektleitung) und der Deutschen Bundesbank.

 

Bilder der Ausstellung finden Sie in unserer Fotogalerie.

 

Text J.Meyer