Wiederherstellung des Modells "Einfamilienhäuser Pfingstweide"

Ansicht Modell aktueller Zustand Foto J.Meyer

Nach einigen Jahren in Vergessenheit wurde dieses durchaus schöne Modell der Einfamilienhäuser in der Pfingstweide bei Arbeiten im Archiv wiederentdeckt. Das Modell ergänzt sehr gut den Ausstellungsbereich der Pfingstweide im Bereich 20. Jahrhundert.

 

Doch leider hat der Zahn der Zeit sehr an dem Objekt genagt (siehe Bild), sodass es nicht mehr ansehnlich ist und die Ausstellung nicht bereichern kann.

 

Daher haben wir es uns zur Ausgabe gemacht, dieses schöne Modell wieder in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Die Grundsubstanz ist noch sehr gut erhalten, sodass dies mit überschaubarem Aufwand geschehen kann. Wir hoffen so die Pfingstweide im Heimatmuseum etwas stärker zu würdigen.

 

Die Arbeiten am Modell sollen im Mai 2012 beginnen und bis zur Wiedereröffnung nach der Sommerpause im August abgeschossen sein.

 

Text J.Meyer

Modell "Einfamilienhäuser in der Pfingstweide" im neuen Glanz

Modell nach der Überarbeitung Foto J.Meyer

Anfang Mai 2012 wurde mit den Arbeiten am Modell "Einfamilienhäuser der Pfingstweide" begonnen. Als erstes wurden die kaputten Bäume und Hecken entsorgt sowie alle Zäune entfernt. Anschließend wurde das Modell einer Grundreinigung unterzogen.

 

Nun konnte mit dem "Wiederaufbau" begonnen werden. Hierfür wurden zu ersten alle losen Teile - besonders die Dächer - an den Häusern neu befestigt. Die Rasenflächen wurden mit "Statik-Gras" aus dem Eisenbahnzubehör überarbeitet und somit eine realistische Wirkung erzielt. Auch die Zäune wurden wieder an ihren Plätzen neu verklebt.

 

Die Hecken mussten komplett neu hergestellt werden. Da es nichts brauchbares im Einsenbahnzugehör gab, wurden hierfür dünne Korkstreifen mit Beflockungsmaterial bestreut.

 

Um das Modell lebendiger und natürlicher wirken zu lassen, wurden viele Details neu hinzugefügt. So wurden unter anderem Blumenrabatten in den Gärten angelegt, Tische und Stühle auf die Terrassen platziert und Fahrzeuge auf den Parkplätzen abgestellt. Auch Personen fühlen sich auf dem Modell nun heimisch.

 

Letztendlich wurden auch neue Bäume auf der Anlage platziert. Hierbei wurde die Anzahl erhöht, da die Pfingstweide einer der grünsten Stadtteile Ludwigshafens ist.

 

Die Arbeiten am Modell konnten wesendlich schneller als geplant nach nur drei Wochen und ca. 20 Stunden abgeschlossen werden. Das Modell wurde, passend zum Namen des Stadtteils, am Pfingstsonntag wieder an das Heimatmuseum übergeben.

 

Der Verein zur Förderung des Karl-Otto-Braun-Museums e.V. dankt dem Hobbymodellbauer Jan Meyer für seine Arbeit.

 

Text J.Meyer

Modell "Einfamilienhäuser in der Pfingstweide" Foto J.Meyer