Obbar'r Dambnudle

"Die Oppauer Feuerwehr kommt!" Foto J.Meyer

Kaum sunschd wu wie im Pälzerland is Witz, Humor un Uz bekannt.
Mer duhn uns gern im Schbass verschbodde: die Schifferstadter häßt mer "Schlodde",
und zu de Fries'mer segt mer heut noch "Eule", wie in alder Zeit.
Die Obba'r awer häßt mer als "Dambnudle" jetzt noch in de Palz.

 

Ich will emol, noh alde Gschichde, Wie des so kumme is, berichte:
In Obba hot's mol - sakrament! - vor Zeide marjends arg gebrennt,
's war grad so midde in de Meß - do starmt's. Ach Gott, was is jetzt deß? -
Es starzt sich alles uf die Schdroß un kreischt: "Ach Gott, was is dann los?"

 

Die Leit, die waren ganz ewegg! "Es brennt! Es brennt im "Wälsche Eck"
Hilf! Feuer! Boihilf! Mordio! Ach, Gott mei Vieh! mei Sach! mei Stroh! -
Un gä' de Rhei zu - des Gedümmel! - Do steigt de Raach un Qualm zum Himmel!
Dort muss es brenne, lichterloh! So war se Lebdag noch nix do!

 

Die Sturmglock hört mer traurig brumme, - Mit Emer siehschd se gschbrunge kumme!
Un drummle hört mers jetzt un blose, Puhlfässer rasseln dorch die Stroße,
Un lange Lädre duht mer bringe, sogar de Büddel siehscht mol schbringe!
Korz, alles rennt in Hatz un Schreck zum Brandplatz hie in's "Wälsche Eck".

 

Dort strömt, hoch aus me Baurehaus, de Raach aus alle Fuge raus.
Un d' Maure, mit me Hooke-Eise, die wenn schun's Häusel zamme reiße,
(dann Maure denke glei an marje un duhn sich garn for Arwet sorje).
De Feu'rwehrhauptmann geht jetzt vor, Mi'm rode Federbusch vun Hoor:

 

"Halt! Kreischt er durch sei Schbroochrohr naus, Halt! 'sin Mensche drin im Haus!
Wer meld sich frei? - Wer hot's Harz nei? Do in den Raach un Feuerschei!?
" Do melden sich zwä stramme Borsch de Reuter Philb un's Schmitte Schorsch.
Die schbauzen mudig in die Händ, un sinn in's Feuer neigerennt,

die arme Kinner aus de Bette aus Qualm un Raach un Damb ze rette. -
Hoch klingt das Lied vum brave Mann, wu sowas wogt, wu sowas kann! -
Die Träne schdehn de Leit im Aag "Ob se verschdicken drin im Raach?! -
Wann jetzt nor's Haus nit zammeritscht! Do wärn die arme Kerl gebritscht!"; -

 

's lausch alles still. - Was wer'n se mache? - Uf emol hört mer's laut drin lache -
Do segt en Mann haus zum Herr Parre: "Ich glab, die halden uns zum Narre!"
Un nix wie nei un hinne noch - Ehr liewe Leid, was seh'n se do?
Am Hard do steht die Hanjörgs-Bäwel un rückt zurecht ehr Eisehäwel.

 

Vor Raach, do hoscht se kaum gekennt: Ehr Dambnudl war'n 'r angebrennt!
Vor Qualm do hoscht se bal nit gsehne, Sie trobst vo laude Schwäß un Träne.
Un wä' dem Raach - na so gepickt! - Do war die Feu'rwehr ausgerückt!
Seit selmol duhn die Leit, die böse, die Obba'r noch Dambnudle häße.

 

Un wer's im Schbaß segt, frei un frumm, dem nimmt ke Mensch des Uzwort krumm.

 

Karl Räder

"Beim Löschen" Foto J.Meyer
"Obbar'r Dambnudle" Foto J.Meyer