Obbarer Dambnudle – un wie se gemacht werren.

Kumm, loßt uns net viel Zeit verliere un des Rezeptche ausprobiere.

 

Mer nimmt:

Fünfhunnert Gramm gesiebtes Mehl

dezu e Ei mit Dottergääl

e Päckche Hef (42gr.) jo net vergesse

e achtel Milch handwarm gemesse

un Zucker an die achtzich Gramm

e Prisel Salz kummt aa noch dran.

Des war vorerscht der Zutat all

Die wu mer braucht uff jeden Fall.

E grossi Schissel nehm jetzt her

tu’s Mehl enoi, ich bitt dich sehr

un mach domit zwää halwe Seite,

denn Salz und Hef kann sich net leiden.

Jetzt riwwel Hef und Zucker zsamme

en Strutzer Milch aus doiner Kanne

mengs schee zusamme, hoschts jo do

un rühr domit doin Vordääg ao.

Denn loscht grad abgedeckt jetzt schtehe

weil des Gebappsel muß jo gehe.

Mer sollt kee Minutte schpalte,

doch zwanzich sollt mer beibehalte

eh du zum Knete iwwergehscht

un’s reschtlich Zeig noch draa tu dehtscht.

 

Jetzt formscht du Knedel vun doim Dääg

Im Schnitt sechs Zantemeter bräät,

acht Schtick werds gewwe deht ich mähne

macht se klenner, gibbts dann zehne.

Die hockscht jetzt uff e gschtaates Brettche

In Reih un Glied un schee adrettche,

deckscht alles wiedder sauwer zu

un gibbscht e Vetelschtünnche Ruh.

Dann machscht du was, des wääß net jeder,

du nimmscht en gusseiserne Bräter

gießscht hääßes Wasser uff die Fläche

en Zantemeter hoch – zu’s net vegesse,

vier geschträäfte Löffel (Esslöffel) Speiseöl

en Kaffeelöffel grobes Salz

un des zusamme kocht mer als.

Hotts dann gekocht, net arg muß soi

Setzscht du ganz sacht fünf Knedel noi

wie’s einst gemacht die Hansjergs-Bäwwel.

E Vetelschtunn solln die dann gare

un werre wie se domols ware

halbrund, mit zarter Haut bezoge

un knuschrich agebrennt am Boge.

 

Rappelt dann doin gschtellte Wecker

Schtumb korz emol an Häwwel wedder

Schnapp der de Deckel, heewen hoch

die sinn doch kloor – was willschtn noch?

Gesetzt de Fall, sie wärn mißlunge

un hettscht dich heit fer umme gschunne,

vezweifel net in doiner Not,

kumm halt uff Obba,hol der Root.

 

Als Schlusswort deht ich fascht noch mähne,

sollt mer ebbes noch erwähne:

„Was in Obba niddergschriwwe, iss noch immer wohr gebliwwe“

 

Nix fer ugut un gure Appetit

wünscht Euch euer

 

Karl Böhmer